Klosterhof Bünghausen

Ein Arbeiterhaus wird Bauernhof
Dieses Fachwerkhaus von 1914 war eigentlich ein Arbeiterhaus mit gerade mal Platz für 2 Ziegen - heute ist es der Klosterhof Bünghausen. Die Stallungen sind etwas entfernt.

Gegründet: 1997
Namensgeber: die alte Hofschaft Kloster in Gummersbach-Bünghausen
Fläche: rund 21 Hektar
Schafe: rund 25 Mutterschafe (braune, weiße und schwarze Bergschafe) mit Nachzucht, mehrere Zuchtböcke
Rinder: kleine Mutterkuh-Herde der Rasse "Rotes Höhenvieh" mit eigener Bullenhaltung
Pferde: 2 Zuchtstuten Noriker-Kaltblüter vom Abtenauer Schlag
Schwerpunkt: Lamm- und Rindfleisch, Herdbuchzucht Braunes & Schwarzes Bergschaf und Rotes Höhenvieh
Vermarktung: direkt und über die Regionalvermarktung "bergisch pur"
Besonderheiten: Mitgliedschaft der Arbeitsgemeinschaft Braunes Bergschaft und der Arche Gruppe Bergisch Land.
Erhalten durch Aufessen: Als GEH-Archehof und als VIEH-Nutztierarche engagieren wir uns aus Überzeugung für den Erhalt alter und bedrohter Nutztierrassen. Darum ist die wirtschaftliche Verwertung für uns Normalität - denn Zukunft haben die Rassen nur, wenn sie auf bäuerlichen Betrieben überleben. Ihr Geschmackt beweist: Das Engagement lohnt.
Garantiert regional und bio - das ist purer Bergischer Geschmack. Denn wir produzieren unser Rind- und Lammfleisch nach den Richtlinien des Ökoverbandes Biokreis und der Regionalvermarktung bergisch pur - garantiert regional, ohne gentechnisch veränderte Futtermittel und mit klar definierten Regeln für den Weidebetrieb und die Winterfütterung.
Standort: Unser Betrieb liegt in der alten Hofschaft Kloster im Gummersbacher Ortsteil Bünghausen. Die alte Hofschaft, die heute im Ort Bünghausen aufgegangen ist, gab dem Betrieb auch seinen Namen.
Übrigens: Als Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Braunes Bergschaf kümmern wir uns ganz besonders auch darum, diese seltene und attraktive Nutztier-Rasse auch in den Mittelgebirgen heimisch zu machen. Beim Aufbau von Zucht- und Haltungs-Beständen sind wir gerne behilflich. Kontakte zu weiteren Tierrassen können auch dank der Mitgliedschaft in der Arche Gruppe Bergisch Land und durch die Mitarbeit bei der Naturpark-Kampagne "Vielfalt lebt" geknüpft werden.